Erfahrungsbericht: Saal Digital

Ich fotografiere gerne, ärgere mich aber regelmäßig über die dürftigen Angaben zu Formaten und Größen der Online-Druckdienstleister. Saal-digital macht dagegen konkrete Millimeterangaben. 

Warum ich bei CEWE nicht online bestellen möchte

Seit ich digital fotografiere habe ich meine Bilder zu Hause auf einem normalen Tintenstrahldrucker gedruckt. Wenn die Patronen mal wieder leer waren, und die Zeit für einen günstigen Nachkauf im Netz nicht ausreichte, bin ich zu einer Drogerie gefahren, die einen entsprechenden Fotodrucker im Laden stehen hat. Die Ergebnisse waren immer brauchbar. Als Dienstleister steht hinter Rossmann, dm und Co CEWE, der vermutlich größte Anbieter in Deutschland für den privaten Fotodruck. Da unser Drucker aber vor einer Weile den Dienst quittiert hat, und ich ohnehin auch Poster drucken wollte, die man im Laden nicht sofort drucken kann, habe ich mich nach einem Dienstleister umgeschaut, bei dem ich meine Bilder online bestellen kann und dann entweder im Laden abhole oder direkt per Post nach Hause geschickt bekomme.

Ein sehr wichtiger Punkt ist für mich, dass meine Bilder nicht beschnitten werden, um das Fotopapier voll auszufüllen. Ich möchte meine Bilder bitte genau so haben, wie ich sie am Rechner sehe. Einen kleinen Rand schneide ich dann auch gerne selber ab. Außerdem brauche ich genaue Angaben, wie groß der Druck tatsächlich erfolgen wird, damit die Bilder auch wirklich die Größe haben, die ich brauche. Leider bieten viele Dienstleister auf der eigenen Webseite dazu aber nur sehr unzureichende Informationen. Was genau steckt denn zum Beispiel hinter CEWEs „20 x 30“ Poster. Gut, sicher sind Zentimeter gemeint. Aber meinen sie damit tatsächlich „200 x 300mm“? Oder vielleicht doch A4, also 210 x 297mm? Oder vielleicht sogar, wie andere Dienstleister 205 x 305mm? Hier ein Screenshot von der CEWE-Seite zu Postergrößen:

Bildschirmfoto 2015-01-27 um 12.09.40

Noch unzureichender beschreibt Rossmann seine Fotoformate:

Bildschirmfoto 2015-01-27 um 12.13.50

Vermutlich meinen sie damit die Zentimeterzahl der langen Seite. Das Format muss ich mir dann an anderer Stelle raussuchen, wenn ich es nicht zufällig im Kopf habe.

„Endlich normale Leute“

SBildschirmfoto 2015-01-27 um 13.20.56chon vor einer Weile bin ich auf saal-digital.de gestoßen. Ich habe mir erst mal nur ein Lesezeichen gesetzt, und auf eine passende Gelegenheit gewartet. Die kam nun, als wir unser „Esszimmer“ (eigentlich ist es nur ein Durchgangsflur) frisch gestrichen haben und endlich ein paar Bilder aufhängen wollten.

Saal Digital gibt auf der Webseite präzise Angaben zu den verfügbaren Formaten. Außerdem sind wesentlich mehr Formate als bei anderen mir bekannten Dienstleistern vorhanden. Mit einer kurzen Seite von 100mm sind hier 3 verschiedene Formate verfügbar, mit einer kurzen Seite von 210mm sind es sogar 6 unterschiedliche Fotoformate. Insgesamt sind allein bei den Fotoformaten 25 unterschiedliche Bildgrößen verfügbar. Das größte ist dabei 305 x 452mm groß, was bei anderen Dienstleistern schon als Poster geführt wird. Genau danach hatte ich gesucht. Hier kann ich meine Bilder dann mit Photoshop oder Lightroom präsize beschneiden, und bin auch sicher, genau das zu bekommen was ich haben will.

Wie andere Anbieter auch stellt Saal Digital eine eigene Software bereit, über die man Bilder bestellen und auch Fotobücher gestalten kann (benötigt Adobe Air). Saal Digital bietet aber auch die Möglichkeit zum Beispiel für Fotobücher eine klassische Layout-Software wie Adobe InDesign zu nutzen und die Daten anschließend als PDF zu übertragen.

Bildschirmfoto 2015-01-27 um 14.09.46

Bestellung und Lieferung

Nachdem ich nun meine Bilder rausgesucht hatte, bestellte ich 2 Poster mit 50x50cm und 12 Bilder mit unterschiedlichen Formaten über die Saal Digital-Software. Die Lieferzeit sollte 2 Werktage bei Bestellung vor 12 Uhr betragen. Punkt 11.59 Uhr klicke ich also am Mittwoch auf den Bestellen-Button, in der Hoffnung die Bilder bis zum Wochenende nach Hause geliefert zu bekommen. Eine Shopabholung, beispielsweise bei Rossmann, bietet Saal Digital natürlich nicht an, man kann sich das Paket aber an eine Packstation liefern lassen.

Bereits am Donnerstag brachte der Postmann eine Rolle mit den Postern. Bilder waren aber merkwürdigerweise keine mit im Paket, und auch die Rechnung erwähnte meine Bilder nicht. Die Auftragsstatusabfrage über die Webseite gab ebenfalls keine Auskunft zu meinen Bildern. Die Trackingnummer der Plakate ließ sich auslesen, die waren aber ja bereits zugestellt, was auch das Tracking bestätigte. Ein kurzer Anruf beim Support brachte Klarheit: Die Bilder kommen in einer getrennten Lieferung, die Statusabfrage kann diesen Umstand nur nicht anzeigen. Am Freitag – und damit innerhalb der versprochenen Lieferzeit – waren dann auch die Bilder im Briefkasten.

Ergebnis

Obwohl ich für die Poster das günstigste Papier gewählt habe, sind sie auf angenehm festen, seidenmatten Papier gedruckt. Da ich schwarz/weiß-Bilder bestellt habe, kann ich hier zu den Farben nichts sagen. Die Grauwerte passen aber von der Helligkeit sehr gut, und einen Farbstich kann ich nicht feststellen. Auch die Bilder habe ich auf dem einfachsten Papier, ebenfalls seidenmatt, drucken lassen. Leider wölben sich die Bilder etwas. Das ist ungünstig, weil die Bilder im Essflur mit Wäscheklammern an einem Seil hängen, und nun nicht ganz gerade nach unten hängen. Für gerahmte Bilder ist das natürlich kein Problem.

So schaut die Wand in unserem Essflur jetzt aus. Die Bilder mit einem weißen Rahmen stammen noch aus unserem Tintenstrahldrucker, die kleinen 10×15-Bilder sind Postkarten. Alle großen, rahmenlosen Bilder sind bei Saal Digital gedruckt. Zur Orientierung: Das Bild mit der alten Motorhaube, unten in der Mitte, ist 25x25cm groß.

Mit der Druckqualität bin ich sehr zufrieden. Die zweitgeteilte Lieferung war kein Problem. Es wäre aber schön, wenn die Auftragsstatusabfrage über diesen Umstand informieren würde. Als nächstes möchte ich ein Fotobuch bestellen, dass ich mit InDesign gestalte. Ich werde berichten.

Bildschirmfoto 2015-01-27 um 14.03.16

jom

Johannes ist Kameramann, Cutter und Sprecher. Er schreibt über Fotografie, Modellbau, Videotechnik, Kajak fahren und vieles weitere.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.